What Difference Does It Make

„Du musst bereit sein, niemand zu sein, um jemand zu sein!“ ist ein Satz, der einem das Gehirn durchschüttelt.

„Wenn Du über die Dinge nachdenkst, die wir gerne tun: Sex, Drogen, Kunst und Religion zum Beispiel. Dann sind das alles Formen der Hingabe. Es sind alles Dinge in denen wir die Kontrolle verlieren und beginnen ein Teil einer größeren Einheit zu sein.“ Worte wie diese, philosophisch und bewegend, begegnen uns in einem Film, der so nahe an die Realität von Musikern und Musikschaffenden herantritt, wie niemals zuvor. Die Red Bull Music Academy feiert ihr 15-jähriges Jubiläum und hat unter der Regie von Ralf Schmerberg eine faszinierende Dokumentation über das Musikmachen geschaffen: What Difference Does It Make? A Film About Making Music.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "OK!" im Banner klickst.

Musikmachen hängt mit den universellen Fragen des Lebens zusammen

Brian Eno, Lee ‚Scratch‘ Perry, Giorgio Moroder, Nile Rodgers, Richie Hawtin, James Murphy und viele mehr sprechen über die Höhen und Tiefen eines Lebens, das sich ausschließlich der Musik verschrieben hat. Mit Einblicken in die Red Bull Music Academy 2013 in New York, produziert von Schmerbergs Berliner Künstler Kollektiv Mindpirates, konzentriert sich der Film auf den kreativen Prozess des Musikschaffens – aber am Ende stehen universelle Fragen über das Leben selbst. Er folgt den jungen Künstlern, die an der Akademie teilnehmen und zeigt Interviews mit Musikern, die die Veränderungen der Musikindustrie gesehen und erlebt haben und ihre direkten und indirekten Einsichten erklären.

av 17.02.2014

Schreibe einen Kommentar