bionicsounds - Blog - About Making Music - Deftones

Da nominiert mich Thea Rival, das Gitarrenmonster, auf fb für eine 10-Lieblingsalben-aller-Zeiten-Aktion und haut mir das Debütalbum von Korn um die Ohren. Na, das ist aber ein Start mit Herausforderung.

Zu Korn kann ich nichts hinzufügen und seiner Meinung einfach nur komplett zustimmen. Korn haben den Weg für Nu Metal bereitet und prägen die Musikszene bis heute. Die musikalische Antwort darauf kann in der Tiefton-Familie nur eine sein:
Deftones – Around The Fur.

Die Deftones in der Batschkapp

Natürlich war das Adrenaline-Album der Deftones mit 7 Words auch schon ein Brett.
Aber als ich die Deftones mit den Songs von Around The Fur zum ersten Mal live in der (alten) Batschkapp in Frankfurt am Main sah, war das wie ein Orkan, der mein Gehirn von hinten nach vorne und von oben nach unten drehte. Unvergessen, wie es gleich beim ersten Ton, dem stehenden B, an der Bar die Gläser aus dem Regal gehauen hat, weil die Vibrationen so stark waren. Dieser Sommer von damals wird für immer My own summer sein.

Melancholie und Explosion

So sehr ich Korn schätze, für das, was sie gewagt und geschafft haben, waren und sind mir die Deftones doch näher. Die Art ihres Grooves, Chinos Gesang und diese flächig-schwere Melancholie der Gitarren, die trotzdem explodieren, berühren mich tief. Es gibt dazu auch eine Anekdote. Vor ein paar Jahren probierte ich auf der Gitarre gerade einen neuen Song aus, als mein Vater zu Besuch kam. Das Stück ist nahe dran am Style der Deftones. Und mein Vater sagte: „Hey, das kenne ich, was du da spielst.“ „Woher?“ fragte ich ihn. „Das war der erste selbstgeschriebene Song von Dir, den ich gehört habe, und du hast ihn auf deiner allerersten Gitarre gespielt. Ohne Witz, du hast das genauso gespielt – genau das!“ antwortete er. Ich fragte erstaunt: „Wie das? Wann soll das denn gewesen sein? Die Songidee entstand erst gestern so beim Jammen.“ „Nein, nein!“ entgegnete er. „Das ist genau der Song, den du gespielt hast, als du 4 Jahre alt warst und die Gitarre war aus Plastik! Wir haben dich alle angestarrt als du auf dieser Gitarre losgelegt und gleich solche Töne gespielt hast.“
Später schickte er mir dann ein Foto, das er damals gemacht hat. Ich bin mir nicht sicher, ob die Deftones-Mannen da schon geboren waren. 😀
Tja, vielleicht trug ich den Nu Metal der Deftones also schon immer in mir, und vielleicht begeistern sie mich deswegen etwas mehr.

Neues Album von Korona

@Marcus: Du wartest auf ein neues Album von Korona? 😀
Was soll ich dazu sagen? Vielleicht wird es tatsächlich eines geben, denn eine Menge Ideen und Demos liegen hier locker für gleich 3 Alben herum. Und nach dem Backup für Prodigy hätte ich momentan sogar etwas Zeit dafür.
Mit der Originalstimme wird das aber nur möglich, wenn his Voiceness mal eine Hand voll guter alter Nu Metal durch die Ohren gepustet wird, damit er sich überhaupt daran erinnert, dass er ein Sänger ist…
Aktuell steigt hier die Zahl der Anfragen aus den östlichen Ländern dieser Welt bis nach Japan. Deshalb bastle ich momentan zunächst an einem Remastering alter Korona-Aufnahmen, die nie veröffentlicht wurden. Vielleicht wird auch Breaking The Silence überarbeitet und neu aufgelegt. Es wurde ja nur auf CD und Vinyl herausgebracht, aber nie digital. Ich bin selbst gespannt, was dabei rauskommt…

Sollte die einzig wahre Queen of Rock, Jules X aus Berlin, das hier lesen, dann ist sie jetzt natürlich fällig, ihr Lieblingsalbum rauszuhauen. Ich denke, ich weiß schon, was sie sagen würde. 🙂

av, 11.06.2018

Foto von Frank Maddocks – press.wbr.com

MEHR NEUIGKEITEN

Schreibe einen Kommentar